Mittwoch, 8. Januar 2014

How did the astrologers become kings?



…a student asked me yesterday.
Well, that’s a good question. The evangelist Matthew speaks about „magoi from the east“ who were lead by a star and came to Israel to worship the newborn king, and to bring to him gold and frankincense and myrrh. Even later the opinion gains acceptance that they should have been three. Tertullian spoke in the third century first about them as kings, the legenda aurea declared them as astrologers, philosophers and wizards. Probably they were priests from Media. The German Bible translation „Einheitsübersetzung“ chooses „astrologers“, Luther „wise men“ and the  Bible in fair language („Bibel in gerechter Sprache“) „royal magicians“ as translation.
If astrologers or kings – what makes the difference?
Astrologers and magicians often were close counsellors of kings and other rulers and co-determined the politics through their advices. According to the king whom they were serving they could get great powers or they were hardly sure about their own lives. But usually they depended from the king and his goodwill.
On the other hand kings were the ones who decided, who made use of advice, who exerted power, who often accumulated a fortune.
Perhaps the folk who first listened to that story asked how dependent counsellors – even if they were royal ones – possessed the independence and the fortune to undertake such a long journey and than make such precious gifts to a child: Gold was the most valuable noble metal and payment method, frankincense is even today an appropriate present for one’s host for a sheikh in Saudi Arabia, and myrrh was a remedy, part of the anointing oil for the anointing of sacred places and persons and for the embalmment of the dead and was a component of perfumes. Could astrologers indeed possess such riches?
But perhaps it was even the encounter with the newborn which made them kings: They move off because the saw an exceptional emergence at the sky and followed it a long way, certainly it was full of hardships. Perhaps they were here and there repeatedly discouraged and doubted to continue the journey which leads them so far from the realm they were used to into districts which were completely unfamiliar to them. But something drove them to continue that journey and to find their unknown designation. Whilst the journey they were seekers for a long time. How may they have felt as they suddenly discovered that they have found their designation? That the child in the poor manger indeed was the designation for what they have left their homeland and went on for months, ways of loneliness, hunger, thirst, and darkness?
They must have made there an experience which made that moment very special for them. They discovered that they were there at this inconvenient place at the designation of their journey, that from this child emanated something special, that it was that child to whom they wanted to give their gifts. It must have been a moment full of magic. The magicians who otherwise enchanted other people now were enchanted by the divine presence in that child. And that changed everything. They were no longer seekers, but have founds. That divine child gave them a part of heaven as a gift and makes the seekers in this way to kings.
What about us?
Do we walk the ways of another who leads our acting, who rules our ways?
Or do we have the courage to follow our own star, to go a troublesome way, to let us be enchanted and to become finally king of our own life?

Wie wurden die Sterndeuter eigentlich zu Königen?



…fragte mich gestern ein Schüler.
Tja, das ist eine gute Frage. Der Evangelist Matthäus spricht von „Magoi aus dem Osten“, die geführt von einem Stern nach Israel kamen, um dem neugeborenen König zu huldigen und ihm Gold, Weihrauch uns Myrrhe zu bringen. Auch die Ansicht,dass es drei gewesen sein sollen, setzte sich erst später durch. Tertullian sprach im 3. Jahrhundert erstmals von ihnen als Königen, die Legenda Aurea erklärte sie als Sterndeuter, Philosophen und Zauberer. Vermutlich handelte es sich bei ihnen um medische Priester. Die Einheitsübersetzung wählt „Sterndeuter“, Luther „Weise“ und die Bibel in gerechter Sprache „königliche Magier“ als Übersetzung.
Ob Sterndeuter oder Könige – was macht den Unterschied aus?
Sterndeuter und Magier waren oftmals enge Berater von Königen und anderen Machthabern und bestimmten durch ihre Beratungen auch die Politik mit. Je nach dem König, dem sie dienten, konnten sie viel Macht erhalten oder ihres Lebens kaum mehr sicher sein. In der Regel waren sie aber von ihrem König und dessen Wohlwollen abhängig.
Könige dahingegen waren diejenigen, die entschieden, sich beraten ließen, Macht ausübten, oft auch viel Reichtum anhäuften.
Vielleicht haben sich die Menschen, die diese Geschichte zuerst hörten gefragt, ob abhängige Berater, auch wenn es königliche waren, denn das Vermögen und die Unabhängigkeit besaßen, um solch eine lange Reise zu unternehmen und dann einem Kind so wertvolle Geschenke zu machen: Gold war das wertvollste Edelmetall und Zahlungsmittel, Weihrauch wird auch heute noch als angemessenes Gastgeschenk für einen Scheich in Saudi-Arabien betrachtet und Myrrhe war ein Heilmittel, Bestandteil des Salböls zur Salbung heiliger Orte und Menschen und zur Einbalsamierung von Toten und von Parfums. Konnten tatsächlich Sterndeuter solche Reichtümer besitzen?
Vielleicht war es aber auch die Begegnung mit dem Neugeborenen, die sie zu Königen machte: Sie machten sich auf, weil sie am Himmel eine ungewöhnliche Erscheinung sahen und folgten ihr einen langen Weg, sicher war er reich an Entbehrungen. Vielleicht waren sie zwischendurch immer wieder mutlos, zweifelten, ob sie die Reise fortsetzen sollten, die sie so weit von ihren gewohnten Gefilden wegführte in Gegenden, die ihnen völlig unbekannt waren. Aber irgendetwas trieb sie, um diese Reise fortzusetzen und ihr unbekanntes Ziel zu finden. Während der Reise waren sie für eine lange Zeit Suchende. Wie mag es ihnen gegangen sein, als sie plötzlich feststellten, dass sie ihr Ziel gefunden hatten? Dass das Kind in der armseligen Krippe tatsächlich das Ziel war, für das sie ihre Heimat verlassen und monatelang gegangen waren, Wege voller Einsamkeit, Hunger, Durst und Ungewissheit? Sie müssen dort etwas erfahren haben, das diesen Moment für sie zu etwas ganz Außergewöhnlichem machte. Sie stellten fest, dass sie dort, an diesem ungewöhnlichen Ort, am Ziel ihrer Suche waren, dass von diesem Kind etwas Besonderes ausging, dass dieses das Kind war, dem sie ihre Geschenke geben wollten. Es muss ein Moment voll Zauber gewesen sein. Die Magier, die ansonsten andere Leute verzauberten, wurden von der göttlichen Präsenz in diesem Kind verzaubert. Und dies änderte alles. Sie waren nicht mehr Suchende, sondern gefunden Habende. Dieses göttliche Kind hatte ihnen ein Stück vom Himmel geschenkt und machte die Suchenden so zu Königen.
Wie ist es mit uns?
Gehen wir auf den Wegen eines anderen, der unser Handeln lenkt, unsere Wege bestimmt? 
Oder haben wir den Mut unserem Stern zu folgen, einen beschwerlichen Weg zu gehen, uns verzaubern zu lassen und schließlich König unseres eigenen Lebens zu werden?

Freitag, 3. Januar 2014

Jeden Tag



Ich hab das heute auf Philip Carr-Gomm's Weblog gefunden. Das ist so wunderschön, das muss ich einfach mit Euch teilen!

Jeden Tag
sehe oder höre ich
etwas,
das mich mehr oder weniger
tötet
mit Wohlgefallen,
das mich zurück lässt
wie eine Nadel
im Heuhaufen
des Lichts.

Das ist das, wofür ich geboren wurde –
um zu sehen, zu hören,
mich selbst zu verlieren
in dieser sanften Welt –
mich selbst zu belehren
immer wieder
in Wonne
und Zustimmung.

Ich spreche auch nicht
über das Außergewöhnliche,
das Angstmachende, das Entsetzliche,
das sehr Extravagante –
sondern über das Normale,
das Gewöhnliche, das sehr Eintönige,
die täglichen Darbietungen.

Oh, guter Lernender,
sage ich zu mir selbst,
wie kann ich dir helfen
weise zu werden
mit solchen Lehren
wie diesen –
dem untrimmbaren Licht
der Welt,
dem Glanz des Ozeans,
den Gebeten, die gemacht sind
aus Gras?
(Mary Oliver)


Quelle: http://philipcarrgomm.wordpress.com/2014/01/03/mindful/#comment-10015
 

Everyday



I found that today on Philip Carr-Gomm's Weblog. That’s so wonderful, I have to share it with you!


Everyday
I see or hear
something
that more or less
kills me

with delight,
that leaves me
like a needle
in the haystack

of light.

It was what I was born for –
to look, to listen,
to lose myself

inside this soft world –
to instruct myself
over and over
in joy,

and acclamation.

Nor am I talking
about the exceptional,
the fearful, the dreadful,

the very extravagant –
but of the ordinary,
the common, the very drab,
the daily presentations.

Oh, good scholar,
I say to myself,
how can you help
but grow wise

with such teachings
as these –
the untrimmable light
of the world,

the ocean’s shine,
the prayers that are made
out of grass?
(Mary Oliver)


 Source: http://philipcarrgomm.wordpress.com/2014/01/03/mindful/#comment-10015






Mittwoch, 1. Januar 2014

New Year, new chance



The door opens.
We said farewell to the past, now we are ready to let the future in – or to enter into it.
In “The Lord of the Rings” the fellowship can enter the gate of Moria only after saying the code word. At that moment, they see to have no alternative but the way through the mines of Moria, because the Caradras cannot be passed and the way back is blocked. They say goodbye to the possibility of another way and accept the difficult way through the mines. As the way is open they go – and discover that the way is more difficult than primarily supposed. The difficult run changes the fellowship each in a different kind and leads to their further way: Gandalf tumbles into the abyss while defending his companions and returns later changed. The ring awakens greediness at Boromir, later he tries to purloin the ring from Frodo and finally dies while defending two Hobbits. Frodo comes to realise that the ring divides the companions and that he has to continue the journey on his own. Sam don’t want to let him go alone and follows him at the peril of his life. Merry and Pippin are captured despite of the effort of Boromir. Aragorn, Legolas and Gimli let Frodo and Sam leave and take up the chase of the kidnapped hobbits.
The run through Moria certainly was no positive experience for the companions, but one that left a mark on them. “The Lord of the Rings” would be another story without the mines of Moria.
What’s about us? Are we ready to enter into a new chapter of our story, even if it may be a difficult one?
Let us be brave, let us dare it, let us come in.


Neues Jahr, neues Glück



Die Türe öffnet sich.
Wir haben Abschied vom Vergangenen genommen, jetzt sich wir bereit, die Zukunft hereinzulassen – oder in sie hineinzutreten.
Im „Herrn der Ringe“ können die Gefährten das Tor Morias erst betreten, nachdem sie das Codeworte gesprochen hatten. Sie sehen zu diesem Zeitpunkt keine andere Möglichkeit als den Weg durch die Minen Morias zu nehmen, weil der Caradras nicht passiert werden kann und der Rückweg versperrt ist. Sie verabschieden sich von der Möglichkeit eines anderen Weges und akzeptieren den schwierigen Weg durch die Minen. Als der Weg offen ist, gehen sie – und entdecken, dass der Weg schwieriger ist als zunächst vermuten. Die schwierige Passage verändert die Gefährten in je unterschiedlicher Weise und führt zu ihrem weiteren Weg: Gandalf stürzt bei der Verteidigung der Gefährten in den Abgrund und kehrt später verwandelt wieder. Der Ring weckt bei Boromir Begehrlichkeiten, er versucht später Frodo den Ring zu entwenden und stirbt schließlich bei der Verteidigung zweier Hobbits. Frodo gelangt zu der Erkenntnis, dass der Ring die Gefährten entzweit und dass er die Reise alleine fortsetzen muss. Sam will ihn nicht alleine gehen lassen und folgt ihm unter Einsatz seines Lebens. Merry und Pippin werden trotz Boromirs Einsatz gefangengenommen. Aragorn, Legolas und Gimli lassen Frodo und Sam ziehen und nehmen die Verfolgung der entführten Hobbits auf.
Die Passage durch die Minen von Moria war für die Gefährten sicher keine positive Erfahrung, aber eine, die sie geprägt hat. „Der Herr der Ringe“ wäre ohne die Minen Moria eine andere Geschichte.
Was ist mit uns? Sind wir bereit einzutreten in ein neues Kapitel unserer Geschichte, auch wenn es ein schwieriges sein mag? 
Seien wir mutig, wagen wir es, treten wir ein!