Freitag, 29. August 2014

Berührte Seelen fliegen los



So oft gesehen
So oft gehört
Und nichts ist passiert
Die immer gleichen Worte
Die immer gleichen Bilder
Haben nichts ausgelöst

Und dann
Auf einmal
Lässt man sich berühren
Lässt man sich anrühren
Bewegt sich etwas

Zuerst ganz im Geheimen
Ein winziger Funke der Inspiration
Wird genährt wie ein Same
Wird zur Pflanze
Verwurzelt sich nach unten und wächst nach oben

Dann will das Geheime an die Oberfläche
Will Verborgenes offenbar werden

Atem erfüllt die Lungen
Der Körper wird gestreckt
Die Flügel gedehnt und ihre Beweglichkeit angetestet

Dann
Ein Blick
Ein Windstoß

Sich der Strömung und den eigenen Kräften anvertrauen
Loslassen
Losfliegen


Berührte Seelen atmen
Berührte Seelen sehen
Berührte Seelen hören
Berührte Seelen fühlen
Berührte Seelen fliegen los

Fliegen ist ihnen aber nicht genug
Berührte Seelen strahlen aus
Wollen teilen
Wollen anstecken
Wollen inspirieren
Wollen, dass die Welt lebt


Danke Thomas Körbel für die Inspiration

Touched Souls Fly Off



As often seen
As often heard
And nothing has happened
Ever the same words
Ever the same pictures
Released nothing

And then
At a stroke
You allow to be touched
You allow to be moved
Something is stirred


At first completely in secret
A tiny spark of inspiration
Is nourished like a seed
Becomes a plant
Becomes entrenched downwards and grows upwards


Then the secret wants to reach the surface
The hidden wants to become obvious


The lungs are filled with breath
The body is stretched
The wings are expanded and their agility is tested


Then
A glimpse
A blast of air
To entrust oneself to the flow and the own strengths
To release
To fly off



Touched souls breathe
Touched souls see
Touches souls hear
Touched souls feel
Touched souls fly off


But to fly is not enough fort them
Touched souls ray out
Want to share
Want to torch
Want to inspire
Want the world to live

Mittwoch, 27. August 2014

A man fishes in a gloomy lake



A man fishes in a gloomy lake
Has somebody on the line
Becomes frightened

Runs off
Trails the other one on the fishing line afterwards

Registers only in his cabin that he still hangs on his fishing line
Throws the entanglement disgusted into the corner
First of all he warms his cauldron and makes for himself a grog

While drinking the grog he looks at the heap in the corner
Refills his cup
Makes towards it with the cup in his hand
Squats down
Arranges the with the fishing line entangled bones
Wraps the bone man into a blanket
Leaves the cup of grog for him
Lies down for the night

The spirits of the other one revive gradually
He drinks the grog
Warms himself wrapped up in the blanket at the fire
Brings life back to his mind

Lies down to the angler under the blanket
Lies his ear at the heart of the angler
Beats the rhythm of his heart onto whose breast
And while their two rhythms unite
Muscles grow again on the bones of the bone man
Are muscles enwrapped with skin and hair
Pulsates again life through his body

As they awake in the morning
It is for them
Like it would be the first morning of their lives
New, genuine, a new beginning
And the world shines in its colours


Einer angelt im düsteren See



Einer angelt im düsteren See
Hat jemanden an der Leine
Erschrickt
Läuft weg
Zieht an der Angelschnur den anderen hinterher

Registriert erst in seiner Hütte, dass er an seiner Angelleine immer noch dran hängt
Pfeffert das Gewirr angeekelt in eine Ecke
Macht erst einmal seinen Kessel heiß und bereitet sich einen Grog

Während er den Grog trinkt, betrachtet er den Haufen in der Ecke
Füllt sich noch mal nach
Geht mit seinem Becher in der Hand darauf zu
Hockt sich hin
Sortiert die mit der Angelleine verknoteten Knochen
Hüllt den Knochenmann in eine Decke ein
Lässt ihm den Grogbecher stehen
Legt sich für die Nacht hin

Die Lebensgeister des anderen erwachen langsam
Er trinkt den Grog
Wärmt sich in die Decke gehüllt am Feuer
Erinnert sich an das Leben

Legt sich zum Angler unter die Decke
Legt das Ohr an das Herz des Anglers
Klopft den Rhythmus seines Herzens auf dessen Brust
Und während sich ihre beiden Rhythmen vereinen
Wachsen dem Knochenmann wieder Muskeln auf den Knochen
Werden Muskeln von Haut und Haar umhüllt
Pulsiert wieder Leben durch seinen Körper

Als sie am Morgen erwachen
Ist ihnen so
Als wäre dies der erste Morgen ihres Lebens
Neu, unverfälscht, ein neuer Beginn
Und die Welt strahlt in ihren Farben

Samstag, 23. August 2014

Christmas in August



After a long time
Of waiting
Of growing


At a time
A lotus blossom arises out of the water,
A Child is born,
Grows life where none has been expected.


But the transformation isn’t over.
Transformation is never over.
Transformation persists.
The transformed transforms again.
Life is change and is made of so many changes:
The water which flows in the river today is not the water of yesterday.
The seed turns into the blossom turns into the fruit, the fruit that we eat first becomes fragmented into its components and becomes then cells, corpuscles, new skin.
Even if our body dies one day and gets buried, it vanishes one day and turns into earth, where the seeds of new plants can grow.


First of all it can be shocking to see that.
No current condition endures.
Everything will change.
The content of our fridge switches daily, sometimes hourly.
The read – or unread – newspaper migrates into the scrap paper.
The bulbs in the lamps enlighten our life for a time, and then they get disposed, someday perhaps even the lamps, and are replaced by new ones.
Someday pictures at the walls get replaced, walls are given a repaint or you move into a completely different residence.
At the workplace there are structural changes, colleagues or bosses change, the assortment, the customers or the clientele, or you change you workplace completely.
The circle of friends changes, hobbies are sometimes more, sometimes less pursued or change completely, new contacts are established, old ones fizzle out or are revitalized after a long time.
Children are born, grow, set forth, live their own life, the elderly become older, have to reorganize their life, leave this world someday.


And we are right in the middle of it, perceive that change – or suppress it.
“It had always been like that” or “it has never been like that” – who doesn’t know these remarks?
For a time you can live with it pretty good, or you hold the old form consciously because you don’t have yet enough strength for the new one.


But some day the ossified statics doesn’t take weight any more, are not flexible enough for the changing life, break.
The collapse of accustomed, partly became fond of things aches.
But it makes even possible to separate out what doesn’t suits us anymore, what held us in ossification.


The adherence at the status quo is often shaped by fear:
What will com if it changes?
What altogether is yet reliable?
What will the future bring?


What bears, if everything is in transformation and nothing is sure?

Even in the eternal transformation there is reliability.
We fall asleep and wake up again.
The sun sets and rises again.
The cells of our body are rebuilt, are assimilated to our form, and that surprisingly few error-prone.


The wonder of life is constant, amazes again and again, even if we can explain how it comes into being:
If you can watch how the blossoms of the evening star opens.
If you can observe how a duck mother defends her in the spring born chicks.
If you can see how the sky changes colour at sunset.


We can explain how these things work, but not why.
Life not only functions, but is inspired, is wonder in the true sense of the word. This inspiration seems often to happen accidentally, is not predictable.
But the divine spark is in everything that lives, inspires and motivates, and bears – if we let it happen.

If we admit the insight, that there is something that we cannot explain exactly, a kind of presence, the breath of something that is beyond the scope of everything on earth – then we can be beard. And out of this save haven of being beard we can allow changes to pass or actively cause them on our own.

But the divine spark is not static, but rather of dynamic nature, is born every day, every hour, every minute anew.
Arises like a lotus blossom out of the water.
Audible like the cry of a newborn.
If we want to hear it, to get its voice a hearing and a place in our life:
Then even in the middle of the summer in August happens the wonder of Christmas.
And we realize that even stones are living.



Weihnachten im August



Nach langer Zeit
Des Wartens
Des Werdens

Auf einmal
Taucht eine Lotusblüte aus dem Wasser auf,
Wird ein Kind geboren,
Wird Leben, wo vorher keines vermutet wurde.

Doch der Wandel ist nicht zu Ende.
Wandel ist nie zu Ende.
Wandel dauert fort.
Das Verwandelte wandelt sich weiter.

Das Leben ist Veränderung und besteht aus lauter kleinen Veränderungen:
Das Wasser, das heute den Fluss hinunterfließt, ist nicht das Wasser von gestern.
Der Samen wandelt sich zur Blüte wandelt sich zur Frucht, die Frucht, die wir essen, wird zuerst in ihre Bestandteile zerlegt und wird dann zu Zellen, Blutkörperchen, neuer Haut.
Selbst wenn unser Körper eines Tages stirbt und begraben wird, vergeht er irgendwann und wird zu Erde, in der die Samen neuer Pflanzen wachsen können.

Dies zu sehen, kann erst einmal schockierend sein:
Kein Jetzt-Zustand hat Bestand.
Alles was ist wird sich verändern.
Der Inhalt unseres Kühlschranks wechselt täglich, manchmal stündlich.
Die gelesene – oder ungelesene – Zeitung wandert ins Altpapier.
Die Glühbirnen in den Lampen erhellen unser Leben für eine Weile, dann werden sie entsorgt, irgendwann vielleicht auch die Lampen und werden durch neue ersetzt.
Bilder an den Wänden werden irgendwann ausgetauscht, Wände neu gestrichen oder man zieht in eine ganz andere Wohnung.
Auf der Arbeitsstelle gibt es strukturelle Veränderungen, Kollegen bzw. Chefs wechseln, das Sortiment, die Kunden bzw. die Klientel oder man wechselt die Arbeitsstelle ganz.
Der Freundeskreis verändert sich, Hobbys werden mal mehr, mal weniger gepflegt oder ändern sich ganz, neue Kontakte werden geknüpft, alte versanden oder werden nach langer Zeit wieder neu belebt.
Kinder werden geboren, werden groß, ziehen aus, leben ihr eigenes Leben, die Alten werden älter, müssen ihr Leben anders organisieren, verlassen diese Welt irgendwann.

Und wir sind mittendrin, nehmen diesen Wandel wahr – oder verdrängen ihn.
„Das war schon immer so“ bzw. „das war noch nie so“ – wer kennt diese Aussprüche nicht?
Eine Zeitlang lässt es sich damit ganz gut leben oder man behält die alte Form ganz bewusst bei, wenn für die neue nicht genug Kraft da ist.

Doch irgendwann trägt die erstarrte Statik nicht mehr, ist nicht flexibel genug für das sich verändernde Leben, bricht.
Der Zusammenbruch von Gewohntem, teilweise Liebgewonnenem schmerzt.
Aber er macht es auch möglich, das auszusortieren, was uns nicht mehr taugt, was uns in Erstarrung festgehalten hat.

Das Festhalten am Ist-Zustand ist oft von Angst geprägt:
Was soll werden, wenn es anders wird?
Was ist überhaupt noch sicher?
Was wird die Zukunft bringen?

Was trägt, wenn alles im Wandel und nichts sicher ist?

Auch im ewigen Wandel gibt es Beständigkeit.
Wir schlafen ein und wachen wieder auf.
Die Sonne geht unter und wieder auf.
Die Zellen unseres Körpers erneuern sich, passen sich dabei unserer Form an, und dies erstaunlich wenig fehleranfällig.

Das Wunder des Lebens bleibt konstant, veranlasst immer wieder zum Staunen, auch wenn man sich erklären kann, wie es zustande kommt:
Wenn man dabei zuschauen kann, wie die Blüten der Nachtkerzen aufgehen.
Wenn man beobachten kann, wie eine Entenmutter ihre im Frühjahr geborenen Junge verteidigt.
Wenn man sehen kann, wie sich der Himmel beim Sonnenuntergang verfärbt.

Wir können erklären, wie diese Dinge funktionieren, aber nicht warum.
Das Leben funktioniert nicht nur, sondern wird inspiriert, ist Wunder im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Inspiration erscheint oft zufällig, ist nicht berechenbar.
Doch der göttliche Funke ist in allem was lebt, inspiriert und motiviert, und trägt – wenn wir es zulassen.
Wenn wir die Erkenntnis zulassen, dass da etwas ist, das wir nicht so genau erklären können, eine Art Präsenz, der Atem von etwas, das über alles Irdische hinausgeht – dann können wir getragen werden. Und aus diesem sicheren Hafen des Getragenseins können wir Veränderungen geschehen lassen oder selbst aktiv herbeiführen.

Doch der göttliche Funken ist nicht statisch, sondern dynamischer Natur, wird jeden Tag, jede Stunde, jede Minute neu geboren.
Taucht auf wie eine Lotusblüte aus dem Wasser.
Vernehmlich wie der Schrei eines Neugeborenen.
Wenn wir ihn hören wollen, ihm in unserem Leben Gehör und einen Platz verschaffen wollen:
Dann geschieht auch mitten im Sommer, im August, das Wunder der Weihnacht.
Und wir erkennen, dass sogar Steine leben.

Night Prayer



Deep within the centre of my being
all thoughts keep silent.
There I find you, find peace.
Your peace may suffuse me,
may fill out every fibre of my body, my soul, my spirit.

Your peace may radiate
to all realms of my life,
to all humans
and to every living being.

May there be peace in everything what is hidden in the dark.
May there be peace in everything what actually awakes to life.
May there be peace in everything what stands in its flourishing power.
May there be peace in everything what comes to an end.

May there be peace in the whole world.



Freitag, 22. August 2014

Nachtgebet



Tief im Zentrum meines Wesens
schweigen alle Gedanken still.
Dort finde ich dich, finde ich Frieden.
Dein Frieden erfülle mich,
fülle jede Faser meines Körpers, meiner Seele, meines Geistes aus.

Dein Frieden strahle aus
in alle Bereiche meines Lebens,
zu allen Menschen
und zu allem, was lebt.

Es sei Frieden in allem, was sich im Dunkeln verbirgt.
Es sei Frieden in allem, was gerade zum Leben erwacht.
Es sei Frieden in allem, was in der Blüte seiner Kraft steht.
Es sei Frieden in allem, was zu Ende geht.

Es sei Frieden in der ganzen Welt.