Sonntag, 1. März 2015

Resilienz



Resilienz wird oft mit Gesundheit in einem Atemzug genannt.
Unter Resilienz versteht man nach Wustmann (2004) „die psychologische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psychosozialen Entwicklungsrisiken“, manchmal wird sie auch als „Stehaufmännchenqualität“ bezeichnet.
Diese Widerstandsfähigkeit ist von zwei wichtigen Gruppen von Faktoren abhängig: von Risiko- und Schutzfaktoren. Risikofaktoren, die die Widerstandsfähigkeit beeinträchtigen können, sind unter anderem soziale Isolation, Mobbing, beengte Wohnverhältnisse, Verlust eines Familienmitgliedes oder Freundes, und insbesondere für Kinder auch Entwicklungsdefizite, niedriger sozioökonomischer Status, ein alleinerziehendes Elternteil und ein niedriges Bildungsniveau der Eltern. Zu den Schutzfaktoren, die die Widerstandsfähigkeit stärken können, gehören Selbstwirksamkeit, Selbststeuerung, Soziale Kompetenzen, Problemlösefähigkeiten, guter Umgang mit Stress, und vor allem für Kinder auch stabile Bezugspersonen, hoher sozioökonomischer Status und ein hohes Bildungsniveau der Eltern.

„Ein sehr schönes literarisches Beispiel für ein resilientes Kind ist Pippilotta Langstrumpf. Ihre Mutter starb sehr früh, ihr Vater ist viel unterwegs und kümmert sich nur sporadisch um sie. … Bei allen Risiken, die ihre Biografie in sich birgt, verfügt sie über ein großes Repertoire an Bewältigungsstrategien. …
Sie denkt ausgesprochen positiv, hat viele Ideen, wie sich Probleme lösen lassen, ist wissbegierig und fragend und zeigt viel Humor. Sie verhält sich in ihrem Anliegen zielorientiert und ist unerschütterlich in ihren Selbstwahrnehmungen.“ (Manfred Burghardt, 2005)

Das hört sich toll an, oder?
Dem was da von Außen auf uns einprasselt widerstehen können, dem Ansturm etwas entgegensetzen können.
Menschen haben sich schon immer angegriffen und bedroht gefühlt, oder zumindest immer wieder. Vielleicht ist heute das Gefühl der psychischen Bedrohung am stärksten, für unsere körperlichen Bedürfnisse ist zumeist gesorgt. Wir haben zu essen, ein Dach über dem Kopf, zumeist wohl temperiert, leben in geordneten hygienischen und oft auch finanziellen Verhältnissen. Und trotzdem haben wir das Bedürfnis geschützt zu sein, umfangen zu sein, etwas für uns zu tun.
Nur was genau meinen wir damit?
Wollen wir unsere Membranen verdicken, damit nichts mehr zu uns durchdringen kann?
Wollen wir unsere Mauern verstärken, auf dass wir nicht gekapert werden?
Wollen wir die komplette Undurchlässigkeit?
Denn wenn wir unsere Außenhülle immer weiter verstärken, immer weitere Mauerschichten hinzufügen, wird sie zunehmend undurchlässig – nicht nur für Angriffe anderer Menschen oder der Umwelt, sondern auch für das, was das Zwischenmenschliche und das Leben überhaupt angenehm macht, wenn nicht lebenswert: für Zuneigung, Freundschaft, Liebe, tiefe Kommunikation, Freude am Leben.
Wollen wir das wirklich?

Resilire – das bedeutet abspringen, zurückprallen.
Resilire – das impliziert immer einen Widerstand, eine Opposition.
Pippi Langstrumpf ist ein starkes Mädchen. Sie setzt ihre Opposition denen entgegen, die von Außen etwas von ihr fordern – seien es Ganoven, Polizisten oder Fräulein Prüsselius.
Doch ihr Entgegensetzen, ihre Strategien zur Bewältigung ihrer Probleme ist nicht alles. Resilienz ist wichtig, doch sie ist nicht alles. Gesundheit ist nicht nur ein Dagegen, es ist mehr. Nicht nur resilire, sondern auch re-silentium („zurück zur Ruhe“)  - ein Zurückziehen vor der Welt, um dann wieder in die Welt hinausgehen zu können. Der Schutz vor äußeren Einflüssen ist für uns manchmal wichtig, er hat seinen Platz – aber dabei dürfen wir nicht stehen bleiben. Nur aus Widerstand entsteht keine Lebensfreude. Wenn wir unsere Außenmauern zu sehr verstärken, mauern wir uns ein – aber wir brauchen Membranen, die nach außen so durchlässig sind, dass sie uns erlauben mit unserer Außenwelt in Kontakt zu treten, zu kommunizieren – und trotzdem nicht mit ihr zu verschmelzen, sondern wir selbst zu bleiben.


Kommentare:

  1. Soeben in die Kath. Bloggerliste eingebaut.
    HERZLICH WILLKOMMEN!
    www.bloggerliste.blogspot.de

    AntwortenLöschen